Alle Wege führen zur Digitalen Transformation

Digitale Technologien bestimmen heute ganz selbstverständlich unseren Alltag – sei es im Privatleben oder in der Arbeitswelt. Diese Entwicklung wird sich in den kommenden Jahren noch intensivieren und unsere Gesellschaft, vor allem aber Unternehmen, prägen und verändern. Denn die Digitale Transformation, deren wesentlichen Treiber digitale Technologien sind, ist ein allumfassender Prozess, der alle Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe tangiert. Neben entsprechenden Infrastrukturen nimmt hier der Bereich der Anwendungssoftware eine Schlüsselrolle ein. Als Hauptakteure dieses Veränderungsprozesses treten neben dem Individuum und der Gesellschaft, die Wissenschaft, der Staat und Unternehmen auf. Besonders für Letztere bringt dieser Wandel gleichermaßen Chancen und Probleme mit sich. Denn im internationalen Vergleich tun sich vor allem deutsche Unternehmen schwer, der Digitalen Transformation zu begegnen.

 

Zahlreiche Hindernisse

Zwar haben viele Firmen bereits damit begonnen, sich den Herausforderungen der Digitalen Transformation zu stellen, doch müssen sie einige Hindernisse überwinden. Eine der größten Hürden ist die unzureichend entwickelte Struktur. So fehlt zum einen eine klare, genau festgelegte Strategie, wie die firmeninternen Prozesse umstrukturiert werden müssen. Zum anderen sind die technischen Voraussetzungen nicht oder nur rudimentär gegeben: Die technische Infrastruktur ist häufig nicht den Ansprüchen an eine fortschreitende Digitalisierung gewachsen. Und oft erweist sich die technische Ausstattung der Mitarbeiter eines Unternehmens im eigenen Heim besser als am eigentlichen Arbeitsplatz. Auch der schleppend voranschreitende Breitbandausbau zeigt sich als Hindernis der Digitalen Transformation. Gleiches gilt für den Mangel an fachkundigem Personal. Dies gilt auch für unterlassene Weiterbildungsmaßnahmen von Mitarbeitern. Als weiteren Bremsklotz des Veränderungsprozesses werden interne Probleme angesehen. Stellen sich Entscheider, einschließlich der Führungsetage, gegen notwendige Schritte oder finden Pläne im Bereich der Digitalen Transformation nicht genügend Unterstützung, können diese auf lange Sicht keine Erfolge erzielen.

 

Weichenstellung planen

Besonders kleineren und mittleren Unternehmen fällt es oft schwer, Maßnahmen zu ergreifen, um den Anschluss an die Digitale Transformation nicht zu verlieren. Aufgrund finanzieller und struktureller Beschränkungen, ist es sinnvoll, hier schrittweise Optimierungsversuche zu unternehmen. Bevor diese jedoch erfolgen, sollte im Vorfeld eine genaue Analyse der vorhandenen Infrastruktur und Arbeitsprozesse geschehen, die als Basis für eine weitreichende Digitalisierungs-Strategie dient. Häufig müssen bestehende Strukturen aufgebrochen und angepasst werden. Entscheidend für den Erfolg einer solchen Maßnahme ist eine offene Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen in einem Unternehmen. Silodenken oder eine ablehnende Haltung gegenüber Veränderungen bremsen langfristig die Digitale Transformation. Idealerweise wird ein fachkundiger Mitarbeiter als Leiter der Digitalisierung (Chief Digital Officer) eingesetzt, der alle notwendigen Prozesse initiiert und überwacht. Dieser besitzt dann auch die notwendigen Befugnisse, um die erforderlichen Entscheidungen abteilungsübergreifend durchzusetzen. Auch datenschutzrechtliche Vorgaben müssen Beachtung finden.

 

Vorteile nutzen

Da sich die Digitale Transformation nicht aufhalten lässt, wird sich auf lange Sicht ein Stillstand als negativ erweisen. So müssen sich Unternehmen anpassen, um im Kampf um Kunden – aber auch um fähige Mitarbeiter – bestehen zu können. Und je früher dies geschieht, desto besser. Denn derjenige, der dem Veränderungsprozess nicht folgt, wird auf nationaler wie internationaler Ebene seiner Konkurrenz unterliegen. Allerdings ergeben sich auch für kleinere und mittlere Unternehmen Chancen durch die Digitale Transformation. So entstehen durch die Prozessoptimierung zeitliche und finanzielle Einsparpotentiale. Die freigewordenen Ressourcen können dann reinvestiert werden, beispielsweise in die Weiterentwicklung von Produkten oder Dienstleistungsangeboten. Auch die Optimierung der sich durch die Digitale Transformation veränderten Kundenbeziehung eröffnet neue Möglichkeiten. Kunden können dank digitaler Kanäle – wie den sozialen Medien – möglichst passgenau adressiert werden. Dies führt letztlich zu einer stärkeren Kundenbindung und neuen Optionen der Kundengewinnung.

Um vor allem im Bereich des Marketings das Potential, das die Digitale Transformation bietet, voll auszuschöpfen, sollten sich Unternehmen professionelle Unterstützung suchen. Denn nur so ist sichergestellt, dass vorhandene Ressourcen richtig genutzt werden. Etablierte PR-Agenturen helfen Unternehmen, dabei ihren individuellen Weg zur Digitalen Transformation zu finden.

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.